Thema: TV-Tipps
Feinfein, dass arte seine "Trashreihe" in diesem Jahr fortsetzt. Zwar war ich mit dem Begriff "Trash" zuvor schon nicht zufrieden, und ich werde es auch weiterhin nicht sein (weil Trash als Haltung eben zynisch ist und Trash auch eben nicht günstig produzierte, spekulative movies sind, sondern David Hasselhoff und Dieter Thomas Heck), aber allemal freut es mich, dass dem "schlechten Film" vergangener Dekaden ein Podium geboten wird. Dass sich ausgerechnet arte dieses Filmkosmos' annimmt, ist weiterhin ein Grund zur Freude, ist doch eine solche Geste der Hinwendung eines "Kultursenders" (auch wieder so ein Wort, aber lassen wir das, bzw. den Deutschen ihren hehren Kulturbegriff...) Indiz dafür, dass das teils eben doch nicht geringe cinephile Potential solcher Obskuritäten mehr in Aussicht stellt als bloß billig produzierte Derivatformen des Unterhaltungskinos.

Begonnen wurde die Reihe bereits am vergangenen 05.01. mit der zwar mäßigen, aber als Einführung vielleicht nicht verkehrten Dokumentation Midnight Movies, mit der ich bereits an dieser Stelle ins Gericht gezogen bin. Fortgesetzt wird sie am 11.01. mit dem eher seltenen Film Der Teuflische von Mario Bava, ein Spätwerk des für seine Form- und Farbspielereien bekannten Italo-Regisseurs, das zwar eigentlich so gar nicht zur Midnight Movies-Doku passt, aber durch eine hübsch entrückte, fast schon traumartige Stimmung besticht. Außerdem spielt die wunderschöne Elke Sommer die Hauptrolle als Touristin, die auf einer Insel in die Fänge von Telly Savalas gerät, der an einer Stelle sogar an einem Lolli lutschen darf. Kein Meisterwerk, aber schön entspanntes Gruselkino. [Programmtext]

Am 18.01. läuft The Glamorious Life of Sachiko Hanai, eine Art Reprise des japanischen Pinku Eiga, vom Verleih Rapid Eye Movies zwar als anarchisch-subversives Stück Underground-Kino angepriesen, insgesamt aber auf Grund seiner latenten Lustlosigkeit und filmischen Uninspiriertheit eher enttäuschend. [Programmtext]

Der 25.01. bringt dem deutschen Publikum schließlich Jean Rollin näher, den Großmeister des spezifisch französischen, surreal flirrenden Grusel-Erotikfilms. Ob allerdings die Entscheidung, für eine solche Begegnung ausgerechnet den 2002'er Beitrag Draculas Braut vorzusehen, die richtige ist, wird sich noch weisen müssen; besser wäre es gewesen, man hätte eines seiner großen, fast schon psychedelischen Meisterwerke aus den frühen 70er Jahren gewählt. [Programmtext]

Ein weiterer, von dem Programm völlig unabhängiger Grund zur Freude ist freilich, dass ausgerechnet das Zentralorgan für bundesdeutsche Verklemmtheit und Ignoranz, genau: die B.Z., zum Sturm auf die Bastille den deutsch-französischen Sender bläst. Die Behauptung, dass arte nunmehr zum Pornosender degeneriere, weil sich nun auch etwas wilderes (und kulturhistorisch eben gar nicht mal uninteressantes) Kino im Spielplan des Senders tummelt, ist bezeichnend für ein Provinzblättle, in dem ein Bischof kolumnieren darf und alle paar Seiten irgendwelche jungen Tittenmäuschen abgebildet und mit debil-altherriger Lustmolch-Lyrik aus dem Taschentuch-Mülleimer betextet werden. Der Intendant nimmt solche Deliranz hingegen sympathisch gelassen und bemerkt, dass das in Frankreich alles kein Problem sei mit diesen Filmen: "Franzosen sind eben cinephil." [und der Durchschnitts-Empörungs-Dummdeutsche eben ein dummes Arschloch, so ist das halt.]

Andererseits, arte als Pornosender - warum nicht? Wie toll wäre das, wenn arte mal Eon McKais überaus bemerkenswerten Neu Wave Hookers zeigen würde, der beispielhaft vor Augen führt, zu was dieses Segment imstande sein könnte. Auf den Aufschrei freue ich mich schon ganz besonders! [und welches deutsche Filmmagazin hatte den Film als erstes besprochen? Genau! Die gute alte Tante!]

Mehr Informationen zur Trash-Reihe hier.


° ° °




kommentare dazu:



orcival, Sonntag, 7. Januar 2007, 17:50
lol, die haben arte echt als pornosender bezeichnet, johl, das muss ich lesen... draufstuerz...


kianee, Montag, 8. Januar 2007, 11:28
Ich waer ja mal fuer eine Doris Wishman Retrospektive :)


thgroh, Montag, 8. Januar 2007, 16:06
eine solche dürfte sich als recht interessant erweisen.


kianee, Freitag, 12. Januar 2007, 12:40
Aber Neu Wave Hookers? Na ich weiss nicht. Ich hab mir das jetzt mal angesehen, und so richtig ueberzeugt mich das nicht. Sicherlich interessante (bis skurrile) Ansaetze in der einfuehrenden Handlungsgestaltung, aber die Hard Core Szenen sind enttaeuschend Status Quo, meiner Meinung nach.


thgroh, Freitag, 12. Januar 2007, 17:14
Richtig. Die Bumsereien in dem Film sind das langweiligste an ihm. Aber wie das alles eingebettet ist: Große Kunst!


kianee, Freitag, 12. Januar 2007, 22:11
Da find ich Andrew Blake besser. Ist zwar nicht so 'altPorn', aber dafuer sind die expliziten Stellen auch irgendwie netter. Wie soll ich sagen? Frauenkompatibler ;)

Bei Neu Wave Hookers sehen die Maedels alle so aus, als wuerde ihnen grade ein Zahn gezogen oder der Typ teilt ihnen mit, dass ihr Lieblingsdackel verstorben ist. Das gehoert fuer mich zur Kunst grade in diesem Genre dazu, dass es nicht nur handwerklich gut gemacht ist, sondern auch die Darstellungen stimmen.



To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.


...bereits 3356 x gelesen